Steht er noch oder liegt er schon!

Der markante Förderturm der Zeche Heinrich Robert

Datum:

Tourenleitung:

Treffpunkt:

Start / Ziel:

StreckenINFO

Samstag, den 24.04.2021

André Medzech

Lüntec "UFO" Brambauer ● 10:00 Uhr

Brambauer / Schacht "Lerche"

ca. 65 km ● 380 hm  Rundkurs ● Tourenrad


Das Wetter

 

Sonne/Wind

Temperatur:

12°C / 9°C

Windstärke:

10 km / h

Windrichtung:

NNO


Tourbeschreibung

Los geht’s am Startpunkt am "UFO" in Brambauer (ehemalige Zeche "Minister Achenbach – Schacht 4"). Unser Weg führte uns über den Dattel-Hamm-Kanal, an der Schlossmühle "Lippholdhausen", dem Schloß Buddenburg vorbei in die Lippeauen von Lünen. Nachdem wir Alstedde einen Ortsteil von Lünen hinter uns gelassen hatten, wird der Ortsteil Nordlünen umfahren, dabei radelten wir am Cappenberger See entlang bis nach Wethmar. Über der Westfalia-Brücke, hier wird die Lippe überquert, führte die Tour parallel zum des Dattel-Hamm-Kanals zur Halde "Großes Holz" nach Bergkamen. Nachdem wir die "Adener Höhe" mit ihrem neu gestalteten Aussichtpunkt erreicht hatten, ließen wir den Blick in die nähere Umgebung schweifen! Nach einer kurzen Rast ging es rasant die Halde herunter und wir umfuhren Bergkamen auf wenig befahren Straßen. Hier erreichten wir die alte Zechenbahn "Werne-Stockum-Bergkamen" auch "Klöcknerbahn" genannt. Von hier aus ging es auf ruhigen Straßen zum Schacht "Lerche", mit seinem charakteristischen Förderturm. Na, ob er noch steht? Ja er stand NOCH! Weiter führte die Tour uns in die Nähe von Nordbögge, bis wir nach einigen Kilometer auf ruhigen Nebenstraßen, Kamen erreichten. Hier folgten wir dem Seseke-Radweg bis nach Methler und fuhren unterhalb von Lanstrop auf Lünen-Süd zu. Auf der Gneisenau-Trasse und an Gahmen vorbei fahrend erreichten wir das Mühlenbachtal kurz vor Brambauer. Jetzt noch einige Meter und wir hatten den Ausgangspunkt und Zielpunkt der Tour erreicht.


Sehenswürdigkeiten auf der Tour:

Kantine "Westfalia" in Wethmar/Lünen

Die Kantine Westfalia ist das letzte erhaltene Betriebsgebäude der Gewerkschaft Eisenhütte Westfalia im Lüner Ortsteil Wethmar.

Die "Neue Adener Höhe"

Die Halde Großes Holz in Bergkamen ist eine der höchsten Halden der Metropole Ruhr. Mit 217ha Grundfläche, ist sie nicht nur eine der höchsten, sondern auch eine der größten Halden im Ruhrgebiet. Die im östlichen Teil des Emscher Landschaftspark gelegene Halde wurde an ihrem höchsten Punkt, der Adener Höhe für neu gestaltet. 

Förderturm der Zeche "Heinrich Robert"

Schacht Lerche war ursprünglich Schacht 7 der Zeche Königsborn, ist aber im Laufe der Zeit vom Bergwerk Ost (Heinrich Robert) übernommen worden. Zu seiner Eröffnung im Jahre 1973 diente er zunächst nur zur Entsorgung der verbrauchten Wetter, ist aber für rund 280 Mio.€ zu einem Material-, Wetter und Seilfahrtschacht umgebaut worden. Der markante und 136 Tonnen schwere Förderturm wurde nicht einfach so gebaut, sondern ist nach der Verfüllung des Schachts Romberg über eine Strecke von 35 Kilometern nach Hamm transportiert worden und am 29. September 2002 eröffnet worden. Im Volksmund wird der Förderturm auch „Golfschläger“ genannt.